Eis- und Ballsportzentrum, Dresden

Im Zusammenspiel mit Architektur und räumlichen Gegebenheiten ergibt sich die klare Gliederung der Freianlagen in eine zur Eisschnelllaufbahn gewandte repräsentative Ostseite - geprägt

durch eine fußläufige boulevardartige Achse mit begleitenden großzügigen Grünflächen und Heckenquartieren - und in eine funktionale Westseite mit Parkierung und Anlieferzone, die über

die vorhandene Linden-Allee erschlossen wird. Entsprechend dem städtischen Kontext wurde die Ausführung der befestigten Flächen überwiegend in Asphalt in Kombination mit großformatigen Betonpflaster vorgesehen.

Bauherr

Stadt Dresden, Sportstätten- und Bäderbetrieb

Architekt

Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH, München

Realisierung

2005 - 2007

Bausumme

1.000.000 Euro (Netto)

Leistungsphasen

2 - 8

Fläche

23.000 m²

© UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten