IWU Fraunhofer Institut, Dresden - Plauen

Im Rahmen der Freianlagengestaltung wurden im engen Bezug zur Architektur die folgenden Gestaltungsansätze formuliert: Die städte-bauliche Kante in Verlängerung des Verwaltungstraktes wird bis zur Realisierung folgender Bauabschnitte als schlicht modellierter Erdkörper entlang der Nöthnitzer Straße fortgeführt. Im Innenhof wird ein Kommunikationsraum geschaffen, der sich zur Landschaft hin öffnet. Die Farbigkeit der Beläge wird dem Gebäude entsprechend in verschiedenen Grautönen angelegt. Das Mobiliar und die Pflanzung setzen zum Belag durch intensive Farbgebung Kontraste. Bizarr gewachsene Geweihbäume brechen die strenge Linearität. Das Farbspiel der im Frühjahr blühenden Allium zusammen mit den orangen Bänken ist besonders reizvoll.

Die Bänke im Innenhof lassen sich auf Schienen in verschiedene Positionen verschieben und ermöglichen so unterschiedliche Formen der Kommunikation. Das Projekt wurde 2005 als 1. Bauabschnitt realisiert und später in einem 2. Bauabschnitt erweitert. Derzeit bearbeiten wir die Freianlagendes 3. Erweiterungsabschnitts.

Bauherr

Fraunhofer-Gesellschaft, München

Architekt

Geiselbrecht, Beeg + Partner, München

Realisierung

2002-2006

Bausumme

370.000 Euro (Netto)

Leistungsphasen

2-8

Fläche

11.700 m²

© UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten