Freizeit- und Erholungsbad Wostra

Nach der Flut im Jahre 2002 wurde das zerstörte Freibad vom Grunde auf saniert. Aspekte des Flutschutzes mussten bei der Planung berücksichtigt werden. So wurden alle Pflanzungen in Fließrichtung ausgerichtet, quer dazu liegende Zäune mussten leicht demontierbar konstruiert werden.

Vier linear angeordnete, ca. 2,4 m breite, parallele „Stege“ in Plattenbelag

sind das Ordnungselement der Freianlagengestaltung. Sie verknüpfen die wesentlichen Bereiche „Baumplateau / Eingangsbereich“, „Badeplatte“ und „Liegewiese“ miteinander. An besonderen Punkten wie Geländesprüngen oder den Endpunkten der Stege wurden Sitzelemente

aus Holz angeordnet. Die Stege sind im hellgrauem, pflegeleichten Betonplattenbelag gestaltet. Die bisher durch Rosenhecken von der Liegewiese abgeschirmte Badeplatte erhielt eine abwechslungsreiche, zu jeder Zeit reizvolle Staudenbepflanzung.

Bauherr

Hochbauamt Dresden

Architekt

Architekturbüro Helm, Dresden

Realisierung

2004-2007

Bausumme

392.000 Euro (Netto)

Leistungsphasen

2-8

Fläche

30.000 m²

© UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten