Bewerbungskonzept Landesgartenschau Bischofswerda 2019

Für die Stadt Bischofswerda gilt es besonders im Zeitalter der

demographischen Entwicklung Visionen und neue, bis dato unbekannte Wege für die Entwicklung der Stadt zu beschreiten. Das zentrale Problem Bischofswerdas ist die Zerschneidung der Stadt durch die Bahntrasse, welche eine strukturelle und funktionale Zweiteilung zur Folge hat.

Große Brachflächen prägen das Stadtbild momentan sehr negativ, bieten aber auch das große Potenzial, diese zu neuen innerstädtischen

Erholungsgebieten zu transformieren.In einer Analyse wurden die freiräumlichen Konflikte und Potenziale der Stadt aufgezeigt. Ziel war die Bewerbung der Stadt als Standort für eine Landesgartenschau. Für ein ca. 12,5 ha großes Areal wurde ein Konzept entwickelt, dass zentrumsnah liegt, bestehende Grünräume einbezieht sowie Orte in der Stadt als neue Freiräume definiert.

Auftraggeber

Stadt Bischofswerda / Sachsen

Bearbeitungszeitraum

2013 - 2014

Leistungsphase

1 - 2

Fläche

ca. 12,5 ha

© UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten